Die Schulgemeinschaft der Wasgauschule Realschule plus Hauenstein bedankt sich herzlich bei der Verbandsgemeinde Hauenstein Abteilung Wasserversorung und dem Förderkreis der Wasgauschule für die unbürokratische uns zügige Finanzierung eines neuen Wasserspenders für unsere Schule. Alle Schülerinnen und Schüler freuen sich sehr wieder täglich das leckere und frische „hääschdner“ Wasser genießen zu können.


 


 

Im Rahmen des landesweiten Schulbesuchstags des Landtages Rheinland-Pfalz im Umfeld des 9. Novembers durften die 9. Klassen des Sekundarstufezweigs die Abgeordneten Alexander Fuhr (SPD) und Christoph Reichert (CDU) in der neugebauten Mensa der Wasgauschule willkommen heißen.

Die beiden Abgeordneten standen den Schülerinnen und Schülern zwei Stunden zu unterschiedlichsten Themen Rede und Antwort: So wurden neben „klassischen“ Themen wie die Arbeit eines Abgeordneten oder den Eintritt in eine bestimmte Partei auch vor allem politisch aktuelle Themen angesprochen, zu denen die Heranwachsenden eine Fülle von Fragen hatten, sei es die aktuelle Energiepolitik, den Umgang mit der Einwanderung, das Demokratieverständnis in Deutschland oder die derzeitige Klimadiskussion. Interessiert zeigten sich die Jugendlichen aber auch in regional wichtigen Themen wie den Breitbandausbau und den Stand zum Ausbau des B 10 – Tunnels bei Annweiler.

Weiter berichteten Herr Fuhr und Herr Reichert von ihren persönlichen Erlebnissen im Zusammenhang des geteilten Deutschlands und des Mauerfalls im Jahre 1989, was die Hauensteiner Schüler sehr beeindruckte.

Die Wasgauschule bedankt sich bei den beiden Abgeordneten für ihre Zeit und schülernahe Art, selbst komplexe Themen verständlich zu erläutern. Weiter freuen sich Schulleitung und Lehrkräfte über das Engagement ihrer Schülerinnen und Schüler, die sich entgegen der landläufigen Meinung als außerordentlich politisch interessiert zeigen.


 

Am letzten Dienstag, dem 22. Oktober 2019 war Heinz Diedenhofen zum wiederholten Mal mit seinem Ein-Mann-Animations-Theater zu Gast an der Wasgauschule in Hauenstein, in dem er. mit einem Minimum an Ausstattung in die verschiedensten Rollen schlüpft. 

Um Kinder und Jugendliche aufzuklären, spielt er, eingeladen vom Jugendamt Südwestpfalz, zu Themen wie Mobbing, Alkohol, Rauchen und Fremdenfeindlichkeit in den Schulen des Kreises.

Am Vormittag spielte er vor 70  Schülern der Klassen 5 und 6 sein Stück „Schweinebacke“ über den Jugendlichen Jan, der unter Druck gerät, als sein Mitschüler Max, den er immer Schweinebacke genannt und ihn bedroht und erpresst hat, plötzlich verschwindet.

Nachmittags spielte er für die beiden siebten Klassen sein Stück „Abgebrannt“, ein Stück über den Jugendlichen Tim, dessen Taschengeld vorne und hinten nicht reicht. Sein Handy und das Rauchen verschlingen Unsummen. Aus Geldnot lässt sich Tim auf eine Wette ein: Er darf eine Woche lang nicht rauchen. 

Tim ist überrascht, wie sehr sein Körper nach Nikotin verlangt. Außerdem rauchen alle seine Freunde, und er will dazu gehören. Warum hat er überhaupt angefangen, obwohl ihm die erste Zigarette gar nicht geschmeckt hat? Warum hat er weiter gemacht, obwohl er weiß, dass es schädlich ist und wie stark muss einer sein, um mit dem Rauchen aufzuhören?

Mit der Hoffnung, dass junge Menschen über ihr Verhalten nachdenken, zeigt der Darsteller in seinem Theaterstück, „was man sich selbst wert sein muss“.

Das Besondere an den Theaterstücken von Heinz Diedenhofen ist, dass die Schüler nicht nur als Zuschauer, sondern als Akteure mittendrin im Geschehen sind. Sie werden während des Stückes angesprochen und dazu angeregt mitzudenken und ihr eigenes Verhalten zu reflektieren. In der Rolle von Max im Stück „Schweinebacke“ fragte er die Schüler, ob es nicht nur Spaß sei, wenn man andere beleidigt und beschimpft und behauptet, dass würden doch alle machen. Dadurch entwickelte sich schon im Stück eine rege Diskussion zwischen Schauspieler und Schülern, die im Anschluss an die Aufführungen noch weiter vertieft wurde.

Wir bedanken uns bei Herrn Diedenhofen und allen Verantwortlichen für das Engagement.